VF II – Tag 3: Ivrea – Santhia

Kilometer heute: 37,0
Kilometer VF II: 127,0
Kilometer VF gesamt: 451,7
Wetter: regnerisch/bewölkt/sonnig 18C°
Unterkunft: Ostello degli Amici della Via Francigena (Spende) 10,00€ oF

Bin bereits um 05:45 los, weil ich es liebe mit der Stirnlampe in die Morgendämmerung zu gehen sowie den Sonnenaufgang zu geniessen. Leider hat es geregnet und die Sicht war aufgrund des Nebels nur 5 Meter. Noch dazu musste ich auf kleinen Pfaden und Schotterwegen durch den Wald. Wem da in dem Moment wohl nicht Blairwitch-Projekt einfällt. Besonders aufregend war die Geräuschkulisse, hier ein Kauz, da was nicht identifizierbares, sowie Augenpaare die auf kurzesterer Nähe von der Stirnlampe reflektiert werden. Ich bin da durch und zur Erkenntnis gelangt, dass, wenn man nicht immer sehen kann wohin man hingeht, man trotzdem den Weg geradeaus weiter gehen muss, um zum Ziel zu gelangen. (geh leck war das jetzt schwülstig) Auf jeden Fall ist dann irgendwann mal der Morgen angebrochen und eine Bar lag am Weg, die ich natürlich aufsuchte und mein Standardfrühstück einnahm. Der Regen lies kurz darauf nach und so ging es, leider nicht in der Ebene, Hügel (kleine) auf und ab. Habe mir heute einen Pausenrythmus überlegt, damit ich die Füsse mehr schonen kann und werde den morgen auch einhalten und schauen wie es funktioniert. Der Schmerz ist einfach da und kann nur ein wenig gelindert werden. Klar, dass bei x Kilometer eine Schwellung nicht so einfach weg zu bekommen ist. Hotelzimmer gab es heute keines für mich, bin aber (alleine) in einer Pilgerherberge untergekommen. Toll finde ich die ungewollten Kneippduschen mit 10 sec. brennheiss und 10 sec. eiskalt, manche Menschen würden dafür viel Geld ausgeben.

VF II – Tag 2: Arnad – Ivrea

Kilometer heute: 36,5
Kilometer VF II: 90,0
Kilometer VF gesamt: 414,7
Wetter: sonnig/bewölkt 18C°
Unterkunft: Hotel Eden 45,00€ oF

Heute nachmittag Provinzüberschreitung von Aosta nach Piement. Kirschbäume habe ich noch keine gesehen, geschweige denn die Claudia Bertani. Das Gebirge habe ich ebenfalls endlich hinter mir gelassen, ab jetzt hoffentlich gehen in der (Po-)Ebene. Ich hätte gestern nichts über die Füsse schreiben sollen. Ich weiß jetzt wieder was Schmerzen sind. Das Knie ist jedoch (noch) in Ordnung. Was besonderes habe ich heute leider nicht erlebt, da ich nur mit durchhalten beschäftigt war. Bin fertig und müde und werde jetzt schlafen gehen, da morgen bereits um 05:00 Uhr Nachtwache ist.
PS: Doch 2 Highlights heute: Wachpony + überfahrene Bisamratte (?!)

VF II – Tag 1: Nus – Arnad

Kilometer heute: 37,0
Kilometer VF II: 53,5
Kilometer VF gesamt: 378,2
Wetter: sonnig 20C°
Unterkunft: Hotel Armanac de Toubie 30,00€ oF

Wunderbar geschlafen, um 06:15 aufgestanden und um 07:00 aufgebrochen. Dass ich in einer Bar gefrühstückt habe, ist eigentlich eh klar. Eigentlich war Regenwetter angesagt, jedoch dürfte der Wettergott erbarmen mit mir gehabt haben. Glück gehabt, da einige Passagen bei nassem Wetter sicher lebensgefährlich gewesen wären! Ich werde mich nie wieder über die Hügelchen in der Toskana bescheren, gestern und heute ging es insgesamt 2102 Höhenmeter bergauf und 2310 Höhenmeter bergab. Die Füsse und Knie halten jedoch der Belastung ziemlich gut, was mich sehr wundert. Zu Mittag gabs einen Durchhänger: Kein Wasser mehr und Hunger extrem. Ein Abstecher von der geplanten Route schaffte Abhilfe, hat doch auch am Sonntag in Italien ein Supermercato offen. Falls wieder ein Beschwerde wegen zu wenig trinken kommt: Heute waren es insgeamt 5 Liter Wasser. Die Hotelsuche war wieder mal umständlich, entweder 2km zurück oder 4km weiter gehen. Ich nahm natürlich die 4km in Kauf, muss ich doch die Strecke morgen nicht gehen. Mental bin ich komplett angekommen. Der Kopf ist sowas von frei, einfach unbeschreiblich. Sowas sollte es für Burn-Out Kandidaten auf Krankenschein geben. Und lieber Kinder, es gibt ihn wirklich. Habe heute meinen ersten freilebenden Fuchs gesehen, welcher meinen Weg gekreuzt hat. Leider kein Foto, da alles so schnell ging. Die Sonja kann es jedoch bestätigen, habe in dem Moment gerade mit ihr telefoniert… 

VF II – Tag 0,5: Aosta – Nus

Kilometer heute: 16,5
Kilometer VF II: 16,5
Kilometer VF gesamt: 341,2
Wetter: –
Unterkunft: Hotel Dujany 38,00€ oF

Die Anreise:
On the way again. Man sagt, dass wenn man einmal mit dem „Gehen“ angefangen hat, man nicht wieder davon abkommt. So gehts auch mir! Und nun sitze ich wieder mal im Zug nach Italien. Los ging es bereits um 01:34 im Einzelschlafwagen nach Venezia Mestre und von dort weiter nach Novara, Chivasso, Ivrea und Aosta. Über 13 Stunden im Zug mit 4mal umsteigen zum fast Nord/Westlichsten Teil von Italien, umgeben vom Mont Blanc und dem Matterhorn…

Habe in der Vorbereitung lange überlegt, ob ich mir in Aosto ein Zimmer suchen soll, oder ob ich ein Teilstück gehen will. Habe jedoch letztendlich die Entscheidung meiner Spontanität überlassen. Wer lange im Zug sitzt der will sich auch die Füsse vertreten und so gab es keine (Selbstgesprächs-)Diskussion. Also raus aus dem Zug, I-Navi aktiviert und los ging es. Vorerst durch die Innenstadt von Aosta, welche von Touristen belagert wurde, und dann auf den Höhenweg. Die Auf- und Abstiege waren ziemlich hart, aber ich wurde jedoch von der schön Aussicht ins Tal sowie dem Erlebten entlang des Weges entschädigt. Nach ca. 3,5 Stunden erreichte ich dann Nus und wurde auch gleich beim 2. „Hotel“ fündig.
PS: Hunde gibts auch, aber nichts im Vergleich zur Toskana!