VF Toskana – Heimreise: Monteroni d´Arbia – Salzburg

Der Hotelbesitzer ließ es sich nicht nehmen und chauffierte uns nach dem Frühstück nach Monteroni d´Arbia. So hatten wir noch genügend Zeit um zum Abschluss in eine Bar einzukehren. Von Monteroni d´Arbia fuhren wir mit dem Zug nach Florenz. Der Zug hatte ziemlich Verspätung und wir hatten schon Panik, dass wir unseren Anschlusszug versäumen könnten. Wir hatten jedoch Glück und erwischten unseren Zug nach Bologna. Von Bologna ging es dann über den Brenner nach Wörgl und von dort weiter heim nach Salzburg wo wir schon von Philipp, Evi, Martina und Fabian sehnsüchtig erwartet wurden.

PLAYLIST:

Sonja

  • I’m still standing
  • Wake me up bevor you go go
  • I wü wieda ham
  • Dieser Weg
  • Wish i could fly
  • Highway to Hell
  • Strada del Sole
     

Christian

  • Irgendwann bleib i dann dort
  • Road to heaven
  • Walking on Sunshine
  • I’m walking
  • Walking on Air
  • Walk of life
  • You never walk alone

VF Toskana – Tag 6: Siena – Monteroni d´Arbia

Kilometer heute: 19,15
Kilometer VF Toskana: 133,20
Unterkunft: Hotel More Di Cuna 93,80€ mF

Beim heutigen Frühstück erntete sich Christian ziemlich böse Blicke, als er sich erlaubte, das letzte Brioche zu nehmen. Zu seiner Rettung wurden diese nach kurzer Zeit wieder nachgefüllt und es herrschte wieder eitel Wonne. Am Weg aus der Stadt kauften wir nach einem Zwischenstopp bei einer Bar noch in einem kleinen Lebensmittelladen unser heutiges Mittagsessen. Ein paar Kilometer außerhalb von Siena trafen wir dann Gy. Ein Schweizer der zu Fuß Richtung naher Osten unterwegs war, um dort seinem unerfüllten Leben in seiner Heimat zu entfliehen. Beim Plaudern verging auch ziemlich schnell die Zeit und eher unbeabsichtigt legten wir fast dreiviertel der heutigen Etappe zurück, bis wir uns von Gy verabschiedeten und unsere Mittagspause einlegten. Wir fanden dafür einen schönen Platz bei einem Kreuz neben einem Baum an dem ein Paar ausrangierte Wanderschuhe hingen. Zum Abschluss unserer letzten Etappe durften wir durch eine der schönsten Gegenden der Toskana gehen. Sanfte und geschwunge Hügel lagen heute auf unserem Weg und Christian träumte schon von unserem Ferienhaus mit einem von Zypressen gesäumten Zufahrtsweg. Nachdem wir im Hotel angekommen waren, wollte Christian noch unbedingt ins 2 Kilometer entfernte Monteroni d´Arbia um die Strecke zum Bahnhof zu erkunden sowie etwas zum Abendessen einzukaufen. Nach Rückankunft machten wir es uns auf unserer zum Hotelzimmer gehörenden Terrasse gemütlich, aßen die gekauften Köstlichkeiten und genossen unseren letzten Abend dieser Reise.

VF Toskana – Tag 5: Monteriggioni – Siena

Kilometer heute: 16,70
Kilometer VF Toskana: 114,05
Unterkunft: Residenza d’Epoca Palazzo Fani Mignanelli 159,00€ mF

Nach einem typischen italienischen „dolce prima Colazione“ machten wir uns auf den Weg zu unserer zweit kürzesten Tagesetappe. Der Weg war Anfangs recht schön zu gehen, da wir relativ wenig Asphaltanteil hatten. Nur leider machte aufgrund der stetigen Auf- und Abpassagen Sonjas Knie bereits ziemliche Probleme. Sie biss aber die Zähne zusammen und kämpfte sich tapfer Schritt für Schritt vorwärts. Abwechslung bot uns eine skurille Pilgerraststätte, bei der es  einfach alles gab, was das Herz begehrte. Kurz darauf waren wir bereits in den Vororten von Siena und gönnten uns in einer Bar einen Cappuccino. Was dann folgte war der absolut gefährlichste Teil unserer Reise. Wir mußten einige Zeit auf einer schmalen, vielbefahrenen Bundesstraße gehen. Es gab kein Straßenbankett und bei jedem LKW drückten wir unsere Körper gegen einen Steilhang der die Straße begrenzte. In Siena angekommen hatte Christian die Idee bereits hier am Bahnhof die Zugtickets für die Heimreise zu kaufen. Also marschierten wir zum Bahnhof. Nachdem jedoch der Ticketschalter geschlossen hatte machten wir erstmal Mittagspause auf einem Platz vor einem Einkauszentrum. Nach dem Ticketkauf mußten wir dann hinauf in die Altstadt. Das Navi zeigte uns Stufen an, welche bei Sonja ein ziemliches Unbehagen auslöste. Jedoch stellte sich heraus, dass vom Einkaufszentrum direkt eine lange Rolltreppe hinauf in die Stadt führte. Leider war im Hotel der Fahrstuhl defekt und so mußte sich Sonja 4 Stockwerke hochquälen. Nach dem obligatorischen  frischmachen und ausrasten folgte dann eine Stadtrunde, bei der wir die Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Umgebung erkundeten. Zum Abendessen kauften wir uns wieder einmal eine Pizza zum Mitnehmen und aßen diese am Boden, mitten am Piazza del Campo, auf dem zwei mal jährlich der Palio de Siena, das härteste Pferderennen der Welt, stattfindet.

VF Toskana – Tag 4: San Gimignano – Monteriggioni

Kilometer heute: 26,15
Kilometer VF Toskana: 97,35
Unterkunft: Romantik Hotel Monteriggioni 163,80€ mF

Nach einem großartigen Frühstück mit Rührei, garniert mit einem Sonnenaufgang verließen wir nicht ohne vorher einen Cappuccino in einer Bar genossen zu haben, die wunderschöne Stadt San Gimignano. Der heutige Tag sollte der Tag der Tiere werden: Nach einiger Gehzeit hörten wir ein Fiepsen und nach kurzer Suche entdeckten wir einen Hundewelpen bei einer Gartentüre. Kurz darauf retteten wir eine Babykatze von der Bundesstraße und traten fast auf eine gelbgrüne Zornnatter. Später humpelte ein Rabe mit einem gebrochenen Flügel vor uns auf der Schotterstraße herum, zwei freilaufende Esel versperrten uns den Weg und zu guter letzt kamen wir bei einem Schweinegehege vorbei. Kurz vor Mittag kamen wir in eine größere Stadt, machten bei einer Bar eine kleine Pause und kauften anschließend in einem Supermarkt unser Mittagessen. Nach einer Stunde gehen fanden wir dann Olivenbäume, in deren Schatten wir unsere Mittagspause verbrachten. Der heutige Tag war ein stetes auf und ab und Christian durfte aufgrund seiner überschüssigen Kräfte Sonja, die aufgrund der Strapazen schon Blasen an den Füßen und Kniebeschwerden hatte, den Rucksack abnehmen. Das letzte Teilstück der heutigen Etappe war wieder sehr steil und führte uns direkt auf den Monte Ala Berg in das mit einer mittelalterlichen Stadtmauer und Wehrtürmen umgebenen Monteriggioni. Unser Hotel war schnell gefunden und nach einer Dusche machten wir uns auf um die kleine Stadt zu erkunden sowie etwas trinken zu gehen. Unser Abendessen nahmen wir in einer gemütlichen Osteria ein und bei einem anschließenden Aperol Spritz feilten wir an unserer persönlichen Playlist.

VF Toskana – Tag 3: Gambassi Terme – San Gimignano

Kilometer heute: 14,60
Kilometer VF Toskana: 71,20
Unterkunft: Hotel Leon Bianco 130,00€ mF

Nachdem es heute unsere kürzeste Tagesetappe werden sollte, ließen wir uns beim Frühstück ein wenig Zeit. Wir plauderten mit einem älteren holländischen Ehepaar, welches nach Amerika ausgewandert war und jetzt den Urlaub in Italien auf der Via Francigena verbrachte. Danach kauften wir unsere heutige Lebensmittelration und legten beim Durchqueren der Altstadt einen Zwischenstopp bei der gemütlichen Bar von gestern ein. Auf einer Schotterstraße ging es anfangs durch Weinberge und anschließend durch ein schattiges Waldstück, in dem viele Reiter unterwegs waren. Wir kamen bei einer ganzjährigen Krippe mit lebensgroßen Figuren vorbei und genehmigten und als Zwischensnack Weintrauben direkt von der Weinrebe. Kurz vor Mittag mussten wir noch über eine Anhöhe und verbrachten die verdiente Rast auf einer gemütlichen Wiese mit einem tollen Ausblick auf die Landschaft. Nach einer Stunde Gehzeit legten wir dann bei einer Bar am Fuße der Altstadt eine kurze Pause ein. Das Hotel fanden wir ziemlich rasch, da dieses direkt am Hauptplatz von San Gimignano war. Nach einer kurzen Dusche machten wir uns gleich auf, um die wunderschöne, von Touristen durchströmte, Altstadt zu erkunden. Zum Abschluss der Stadtrunde gab es noch beim zweimaligen Eiscreme-Weltmeister Dondoli ein köstliches Eis. Abends kauften wir uns eine Pizza, welche wir beim Brunnen am Platz vor unserem Hotel verzehrten. Dort blieben wir ziemlich lange sitzen und genossen den lauen Herbstabend.