C2C – Tag 2: Osimo-Treia

Kilometer heute: 40,75
Kilometer gesamt: 60,70
Höhenmeter heute: +959/-811
Höhenmeter gesamt: +1981/-1576
Wetter: sonnig/bewölkt 24C°
Unterkunft: Hotel Grimaldi 49,00€

Da ich heute eine 40 Kilometer Etappe vor mit hatte, begann ich den Tag bereits um 06:00 Uhr. Mein typisches italienisches Frühstück fiel aus, da keine Bar am Weg lag. Für so etwas bin ich jedoch ich immer mit energiereichen Frühstück-Snacks ausgerüstet. Nur auf einen Café mußte ich leider verzichten. Nach Sonnenaufgang kam ich an Furt, die ich mit angezogenen Schuhen, auf Zehenspitzen, durchqueren konnte ohne Nass zu werden. Der Ein- und der Ausstieg waren aber derart schlammig, daß mir der Schlamm fast in meine Mid-Cut Wanderschuhe oben rein lief. Die erste Reinigung erfolgt direkt im Fluß und nach dem Ausstieg mußte eine, vom Morgentau, naße Wiese herhalten. Zwar hatte ich heute etwas wenig an Höhenmeter, jedoch machen die mir zur Zeit noch ziemlich zu schaffen, da diese teilweise extrem steil sind. Ach hätte ich doch ein wenig trainiert. Egal, wenn ich mit dem Coast to Coast fertig bin, habe ich wieder meine alte Form. Zumindest halt für ein paar Wochen. Trotz der Anstrengungen werde ich jedoch von der wunderschönen Landschaft entschädigt und auch die notwendige Getränkeversorgung funktioniert einwandfrei. Highlight des heutigen Tages war ein Schuss aus der Schrottflinte in meine Richtung, bzw. in die Luft über mir. Es dürfte allerdings nicht so schlimm gewesen sein, da der Jäger keine Anstalten zu irgendeinen Kommentar machte und grußlos an mir vorbei ging. Treia erreichte ich heute um 18:00 Uhr. Der Tag hatte seinen Spuren hinterlassen. Füße, Beine und Rücken waren ziemlich lädiert, was mich aber nicht abhielt mich nach einer langen und heißen Dusche auf meinen obligatorischen Stadtrundgang zu machen.

C2C – Tag 1: Portonovo-Osimo

Kilometer heute: 19,75
Kilometer gesamt: 19,75
Höhenmeter heute: +1022/-765
Höhenmeter gesamt: +1022/-765
Wetter: sonnig/bewölkt 23C°
Unterkunft: Casa Casoni 50,00€

Endlich wieder unterwegs! Nach fast 3 Monaten Full-Time-Job mit Wochenenden durcharbeiten habe ich es endlich geschafft mich „frei zu spielen“ um ganze 15 Tage unterwegs zu sein. Noch dazu auf meinem ersten Thru-Hike. Zwar nur etwa 400 Kilometer „kurz“ aber immerhin. Zum trainieren bin ich leider nicht gekommen und das werde ich vermutlich auch ordentlich spüren, da einiges an Höhenmetern auf mich zukommen wird.
Los ging es gestern um 22:00 Uhr mit dem Nachtzug von Salzburg nach Bologna und von dort mit einem Regionalzug weiter nach Ancona. In Ancona mußte ich mir dann ein Taxi nach Portonovo nehmen, da außerhalb der Badesaison dort keine Autobusse hinfahren. Da ich mit der Buchung vom Nachtzug viel zu spät dran war, gab es keine Schlafmöglichkeit und ich mußte mit einem Sitzplatz vorlieb nehmen. Sprich, ich bin bereits seit knapp 40 Stunden ohne Schlaf!
Um 10.30 Uhr konnte ich dann endlich meine Reise vom Adriatischen zum Tyrrhenischen Meer beginnen. Heute mit leider viel zu viel Asphaltanteil, aber das soll auf jeden Fall noch besser werden. Da ich schon im Vorfeld wußte, daß ich auf meiner gesamten Reise immer wieder durch Ortschaften muß, die auf einen Hügel liegen, nahm ich Challenge von 3 Ortschaften locker auf.
Highlight war sicher ein fast Zusammentreffen mit einem Wildschwein, daß ich leider nicht sehen, sondern nur durchs Dickicht laut grunzen hören konnte. Bevor ich mir jedoch eine Fluchtmöglichkeit überlegen konnte, gab der Klügere nach und das Wildschwein zog von dannen.
Gegen 15:30 Uhr erreichte ich meine Unterkunft und ich machte mich nach einer heißen Duschen zu einer kleinen Stadterkundung auf.