Via degli Dei – Tag 4: Bruscoli-Sant’Agata

Kilometer heute: 25,50
Kilometer gesamt: 93,80
Wetter: Nebel, Schnee, Regen 0C°
Unterkunft: La Casina di Sant’Agata 110,00€ oF

Nach einem geglückten Transfer, der uns 20€ kostete, zurück zum Trail wagten wir uns bereits um 07:15 Uhr zum Aufstieg auf den höchsten Berg der Via degli Dei. Wir erreichten den Gipfel des Le Banditacce (1202m) bereits nach einer guten Stunde und stiegen danach im Schneegestöber zum Passo della Futa ab. Dort angekommen besuchten wir einen deutschen Soldatenfriedhof mit über 30.000 bestatteten Soldaten. Die Größe des Friedhofes konnten wir nur erahnen, da die Sicht aufgrund des zusätzlichen starken Nebels teilweise unter 50 Meter lag. Danach folgte das abgelegenste und einsamste Teilstück der Via degli Dei. Anfangs waren wir einem Schneesturm ausgesetzt und danach, unterhalb der Schneegrenze, begann es stark zu regnen. Die einzigen Anzeichen von Lebewesen waren frische Fährten von Wildschweinen. Mittagspause legten wir heute keine ein, sondern kämpften uns durch zur Gänze verschlammte Wege. Die Finger waren schon so klamm, dass wir fast nicht mehr unsere Trekkingstöcke halten konnten und deshalb auch teilweise ausrutschten. Bei Ankunft in unserem heutigen Quartier hatten wir Angst abgelehnt zu werden, da wir von oben bis unten komplett nass und verschlammt waren. Die Vermieterin des Apartments hatte jedoch erbarmen und überlies uns eine kleine Wohnung. Es ist bereits 23:00 Uhr und wir sind immer noch dabei unsere Ausrüstung provisorisch an Klimalüftern zu trocken. Morgen werden wir unsere Route ein wenig ändern und zum größten Teil auf der Straße gehen,  da wir befürchten wieder eine komplette Schlammschlacht zu erleben. Es soll nämlich bis 04:00 Uhr in der Früh so stark weiter regnen.
PS: Falls wer meinen Vater telefonisch erreichen will, muss er sich bis Montag gedulden, da sein Handy Opfer des Regens wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*